Drucken

Neu anlegen einer Pferdekoppel mit Effektiven M...

16.11.2017 - Neu anlegen einer Pferdekoppel mit Effektiven Mikroorganismen

Neu anlegen einer Pferdekoppel mit Effektiven Mikroorganismen
Social Media

App

App

App

 

Neu anlegen einer Pferdekoppel

Wir haben nun ca. 1,4 ha Land übernommen und werden die Fläche zu einer Pferdekoppel / Pferdeweide umwandeln. Zuletzt stand auf der Fläche Mais und dieser ist Ende Oktober 2017 geerntet worden. Danach, zum 01 November 2017, haben wir die Fläche übernommen.
Das Stück wurde vom Pächter vor ein paar Jahren drainiert und verfügt über ungefähr 20 Bodenpunkte. Das ist für Norddeutsche Verhältnisse nicht viel, ist aber für eine Pferdekoppel optimal.

Vom_Mais_zur_PferdeweideNeue_PferdekoppelPferdeweide_anlegen

März 2018

Den ganzen Winter über haben wir unsere Pferdeäppel immer direkt von dem Paddock auf den Mais Stoppeln verteilt und immer mal wieder aus einander geschleppt. Heute geht es daran eine Senke in einer der Ecken der Koppel zu begradigen. Und zwar deshlab, weil wir in der Nähe der Ecke demnächst ein Weidetor errichten. Das bedeutet diese Ecke wird so zu sagen die Zuwegung zur Koppel. Allerdings wurde über die letzten Jahre beim Pflügen immer Boden aus der Ecke herausgezogen und so entstand diese Senke. Dort sammelt sich ständig Wasser und der Boden dort ist besonders weich. Was natürlich für eine Zuwegung äußerst ungüstig ist. 

Senke_auf_der_Koppel_vorher_01

Urgesteinsmehl_mit_Super_Cera_C_Pulver_01

Nach dem vielen Regen der letzten Wochen ist nun endlich so weit abgetrocknet, dass man mit Erdarbeiten beginnen kann und so war der erste Schritt heute den Boden der sich rund um die Senke aufgehäuft hat, wieder zurück in die Ecke zu schieben. Weil wir wissen, dass dieser Bereich in Zukunft besonders belastet wird, haben wir vor den Erdarbeiten ordentlich Urgesteinsmehl und Super Cera C Pulver ausgebracht um den Boden von Anfang an bestmöglich zu stabilisieren. Um flüssige EM auszubringen ist es zur Zeit noch zu kalt. Die Bodentemperatur lag heute bei 3-4 Grad. Die Bakterien stellen aber ihre Aktivitäten größtenteils bei unter 6 Grad ein, so dass das noch nicht viel nützen würde. 

Bodentemperatur_messen

Senke_auf_der_Koppel_nachher

 

November 2017

Noch stehen auf dem Stück die Mais Stoppeln. Bis jetzt haben wir die Fläche vermessen und geprüft ob die Maße stimmen. Die Maße waren alle korrekt.
Im Moment fahren wir nun täglich unseren Mist vom abäppeln der Paddocks und Koppeln direkt auf die neue Fläche, harken den dort auseinander und besprühen den Mist mit Emiko ® Garten- und Bodenaktivator. Der hier umgewandelte Pferdemist bringt dem Boden organisches Material und Nährstoffe zurück. Die letzten Jahre wurde das Land intensiv für den Ackerbau genutzt. Welche Stoffe dem Land in den letzten Jahren zugeführt wurden wissen wir nicht. Auffällig ist aber, dass auch jetzt knapp drei Wochen nach der Maisernte und immer noch aktiver Vegetation so gut wie gar keine Unkräuter auflaufen. So sind die Bodenerosionen und der hohe Chemie Gehalt auch hier zu vermuten. Die Temperaturen sind noch um die 5-10 ° und es ist durchgehend regnerisch und bewölkt. Auch wenn die Mikroorganismen jetzt mit den fallenden Temperaturen so langsam die Aktivität einstellen so sind sie doch zumindest schon mal vorhanden und können je nach Witterung, spätestens jedoch im Frühjahr, mit ihrer Arbeit anfangen und den Boden verbessern, um so eine gute Grundlage für die Weidesaat herstellen.

Wir werden je nach Wetter auch noch versuchen, den Mist, den wir in den letzten Monaten angesammelt haben und ca zwei bis dreimal Wöchentlich mit selbst hegestelltem EMa behandelt haben auch noch auf die Koppel auszubringen. Dazu lest ihr mehr in unserem Artikel "Effektive Mikroorganismen im Pferdemist". Anschließend werden wir Rücksprache mit dem Landwirt halten, der das Stück nachher für uns einsähen soll, wie wir weiter verfahren. 

Über den weiteren Verlauf werden wir euch natürlich in diesem Artikel informieren und aktuelle Geschehnisse hier für euch notieren.

zuletzt aktualiesiert am 15.03.2018 ... Fortsetzung folgt ...