Drucken

EM im Heu

24.07.2017 - Effektive Mikroorganismen im Pferde Heu

Effektive Mikroorganismen im Pferde Heu

 

Social Media

App

App

App

 

( In der mobilen Ansicht werden nicht alle Elemente vollständig dargestellt. Um alle Elemente und Bilder zu sehen müsst ihr ganz unten auf der Seite zur klassischen Ansicht wechseln )

Effektive Mikroorganismen im Heu

Wir hatten in der letzten Zeit öfter mal Probleme mit hustenden Pferden und schlechter Atmung. In diesem Zusammenhang haben wir schon einiges ausprobiert, aber bislang hat nichts den Erfolg gebracht, den uns die EM bringen. Wir stopfen unseren Pferden Heusäcke, die sie rund um die Uhr zur Verfügung haben. Kurz bevor wir die Heusäcke stopfen bekommt das Heu eine ordentliche EM dusche. Wir verdünnen dazu 20ml EMa mit einem Liter Wasser. Für 5 Pferde verbauchen wir zur Zeit ca. 2,5 Liter Wasser mit EMa pro Mahlzeit, sprich zweimal am Tag. Somit bekommt jedes Pferd ganz grob gerechnet ca 20 ml EM pro Tag mit dem Rauhfutter. Auf eine 5 Liter Gloria Drucksprühflasche macht das 200 ml EMa auf 5 Liter Wasser. Diese Menge reicht bei uns genau für einen Tag. Wer weniger verbraucht sollte trotzdem so kalkulieren, dass die Lösung jeden Tag frisch hergestellt wird. 

Für die Anwendung haben wir einen Mikrofonständer ein wenig umgebaut, so dass wir die Sprühlanze der Druckflasche dort einklemmen können. So lassen wir die Druckflasche die ganze Zeit sprühen, während wir das Heu im Sprühstrahl aufschütteln und anschließend in die Heusäcke verpacken.

Der Erfolg den wir verbuchen ist, dass unsere Pferde deutlich weniger husten, wenn sie EM Heu bekommen. Darüber hinaus scheint es so als ob die Pferde zwischendurch öfter Fresspausen einlegen. Dass wir dadurch deutlich weniger Heu verbrauchen können wir jetzt noch nicht unbedingt behaupten, aber dafür haben wir in der letzten Zeit auch kein Kotwasser, Durchfall oder sonstige Verdauungsstörungen feststellen können. Als wir damit angefangen haben, war besonders ein Pferd auffällig, dass fast schön "heiß" auf EM war. Sobald ich mit der EM Spritze kam, hat dieses Pferd den Sprühnebel regelrecht verfolgt und inhaliert und besonders da gefressen wo es EM gab. Das hat sich mit der Zeit allerdings wieder ein wenig gelegt. Durch die Versorgung des Heus mit EM kommt das natürlich auch dem Paddockboden und dem Misthaufen zu Gute. Denn die Auswirkungen der EM machen sich natürlich auch in den Pferdeäppeln bemerkbar und breiten sich dadurch auch über den Boden und den Misthaufen aus. Trotzdem Versorgen wir unseren Boden und den Misthaufen noch zusätzlich mit EM. Zum einen um den Boden zu stabiliseren und um Fliegen zu vermieden. Speziell auf dem Mist sorgen die EM dafür, dass der Mist schneller wieder als Dünger zu gebrauchen ist und weniger doll riecht. 

Die Effektiven Mikroorganismen vermeiden die Entstehung von Schimmelpilzen im Heu. Dadurch, dass die Effektiven Mikroorganismen Hefen enthalten, die sich auf Oberflächen ansiedeln verhindern sie die Ansiedlung von schädlichen Schimmelpilzen. Darüber hinaus setzen die Effektiven Mikroorganismen den Staub im Heu um und sorgen dafür, dass das Heu einen frischeren Eindruck macht. Die Staubbelastung sinkt deutlich und der Geruch verbessert sich merkbar. 

Mehr darüber erfahrt ihr in den Artikeln

IMG_20170916_195643


Artikel als PDF Datei speichern.