Drucken

Rasenschnitt Bokashi selbst hergestellt

21.09.2017 - Rasenschnitt Bokashi selbst hergestellt

Rasenschnitt Bokashi selbst hergestellt

Herstellung von Rasenschnitt Bokashi - eigene Erfahrungen

Rasenschnitt ist einer der häufigsten "Abfälle" aus dem eigenen Garten. Doch statt den Rasenschnitt aufwendig und teuer zu entsorgen kann man den Rasenschnitt lieber wieder als Rohstoff nutzen und zu Bokashi verarbeiten und später als Dünger wieder auszubringen. Bei der letzten Herstellung von Rasenschnitt Bokashi sind wir wie folgt vorgegangen:

Nach dem Rasenmähen haben wir den Rasenschnitt ausgebreitet und schon einmal mit EMa 1:50 eingesprüht und ein wenig über den Tag im Schatten trocknen lassen. Gegen Abend haben wir nun den Rasenschnitt in einen 16 Liter Bokashi Eimer umgefüllt. Dabei haben wir das Ganze Schichtweise eingefüllt und jede einzelne Schicht mit EMa pur besprüht. Auf den Gesamten Inhalt von 16 Litern haben wir 200 ml EMa pur angewendet. Zusätzlich haben vorher ca. 400 Gramm Urgesteinsmehl mit ca. 2 Gramm Keramik Pulver vermischt und davon insgesamt ca. 8 Esslöffel mit in den Bokashi Eimer gegeben. Somit haben wir den Bokaschi Eimer mit ca. 10 Schichten befüllt. Eine Schicht Rasenschnitt mit 20 ml EMa und ca einem Esslöffel Pulver, dann die nächste Schicht und das Ganze immer schön fest gedrückt damit möglichst wenig Luft in den Zwischenräumen Platz hat. 

Den fertig befüllten Eimer haben wir an einem Ort aufbewahrt der relativ gleichbleibend temperiert und trocken ist. Alle zwei Tage haben wir den Abfluss kontrolliert. Jedoch war der Rasenschnitt schon so trocken, dass nichts aus dem Abfluss heraus lief. 

Nach ca. vier Wochen ( im Sommer ) haben wir den Eimer das erste Mal geöffnet und so wie es sein sollte kam uns ein angenehmer süß - saurer Geruch entgegen. Der Rasenschnit hat seine Struktur behalten und es war kein Schimmel fest zu stellen. Eine gewisse Restfeuchigkeit war auch noch vorhanden. Auf den ersten Blick scheint der Bokashi also gelungen zu sein. 

Kurz drauf haben wir die ersten Portionen Bokashi wieder ausgebracht. Im Blumenbeet, im Gemüsebeet und in einigen großen Pflanzkübeln für Zimmerpflanzen. 

Nun sind wir gespannt wie die Pflanzen sich entwickeln. Ca. 2-3 Wochen später hat es schon den anschein, als seien die Pflanzen gesünder und kräfiger. Ein Rose ist besonders auffällig. Diese Rosen wächst in einem Atemberaubenden Tempo. Ob das nun "nur" am Bokashi liegt oder noch andere Einflüsse eine Rolle spielen ist natürlich schwer zu sagen. Wir werden das aber weiterhin beobachten.


Artikel als PDF Datei speichern.